Site Loader

Datum: 11. Mai 2021 um 02:55
Alarmierungsart: DME
Dauer: 4 Stunden 35 Minuten
Einsatzart: Feuer
Einsatzort: Sauensiek
Mannschaftsstärke: 13
Fahrzeuge: DLAK 23/12, LF 16/12


Einsatzbericht:

Großalarm  –  nicht nur für die Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Apensen. Kurz vor drei Uhr ist in der Nacht zu Dienstag in Sauensiek ein Feuer in einem Wohnhaus an der L130 ausgebrochen.

(Update am Dienstag um 8.58 Uhr: Details hinzugefügt und Anzahl der Personen im Krankenhaus korrigiert.)

Mehr als 100 Feuerwehrleute rückten aus, die Ortsfeuerwehren Sauensiek, Apensen, Wiegersen, Beckdorf, Goldbeck, Nindorf und Revenahe wurden von Feuerwehrleuten aus Wohnste (Samtgemeinde Sittensen) und dem Flecken Harsefeld (Drehleiter) unterstützt, auch Zug I der Ortsfeuerwehr Buxtehude war mit der Drehleiter und weiteren Fahrzeugen alarmiert worden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits Flammen im Bereich des Giebels und Firstes aus dem rückwärtigen Teil des Gebäudes. Das Feuer fraß sich – vom Anbau bis zum Hauptgebäude – durch das Dach, so Gemeindebrandmeister Christian Taschendorf. Unter Atemschutz drangen die Löschtrupps ins Gebäude vor, aufgrund der „enormen Hitze“ durch das Feuer mussten sich die Kräfte zu Beginn des Einsatzes aus dem verrauchten Gebäudekörper zurückziehen und den Brand von außen bekämpfen – unterstützt durch die Drehleiter aus Harsefeld. Diese hatte sich an der Sittenser Straße (L130) positioniert.

Die Feuerwehr, so Ortsbrandmeister Mark Dallmann, rettete ein älteres Ehepaar aus dem vorderen Teil des Wohnhauses. Die beiden konnten im Dorf untergebracht werden. Insgesamt verloren sieben Personen im Alter von 24 bis 88 Jahren (vorerst) ihr Zuhause. Das Haus ist aufgrund der Schäden unbewohnbar, so Kreisbrandmeister Peter Winter. Die Feuerwehr musste das Dach öffnen, um das Feuer im strömenden Regen bekämpfen zu können. Rauch und Wasserdampf ließen das brennende Haus zeitweise hinter einer „Nebelwand“ verschwinden. Eine Person musste ins Krankenhaus gebracht werden. Verdacht: Rauchgasvergiftung.

Der Sachschaden wird auf knapp 400.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist laut Polizei und Feuerwehr noch offen. Die Landesstraße 130 war am Dienstag bis kurz nach sieben Uhr voll gesperrt. Die Nachlöscharbeiten laufen. An der Absperrung Sauensiek-Löhe wurde ein Feuerwehrmann angefahren. Weitere Details von Polizei und Feuerwehr folgen. (Text und Fotos: Björn Vasel, Stader Tageblatt)

Post Author: Nora Schmidt-Eustermann