Site Loader

Datum: 15. August 2021 um 09:31
Alarmierungsart: DME
Dauer: 8 Stunden 14 Minuten
Einsatzart: Feuer
Einsatzort: Apensen
Mannschaftsstärke: 24
Fahrzeuge: DLAK 23/12, LF 16/12, MTF


Einsatzbericht:

APENSEN. In einem Getreidetrockner am Apenser Standort der Genossenschaft Raisa ist am Sonntagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war bis zum Abend vor Ort.

Mitarbeiter hatten gegen 9.30 Uhr Rauch bemerkt und einen Notruf abgesetzt. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes ist es zu einem Brand gekommen. Rund 130 Einsatzkräfte aus Apensen, Beckdorf, Sauensiek, Goldbeck und Nindorf waren unter der Führung des Apenser Ortsbrandmeisters Torsten Plumbohm bis in die Abendstunden im Einsatz. Die Feuerwehren aus Harsefeld und Buxtehude unterstützten mit ihren Drehleitern den Löscheinsatz. Um auf ausreichend Atemschutzgeräte zurückgreifen zu können, hatte die Stader Feuerwehr den Atemschutzcontainer des Landkreises nach Apensen gebracht.

Mitarbeiter der Raisa unterstützen bei Löschrbeiten

Mitarbeiter der Raisa unterstützten die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Sie hatten bereits frühzeitig einige Tonnen Getreide mit Förderband und Radlader aus der Anlage geholt, damit es von der Feuerwehr abgelöscht werden konnte. Außerdem entfernten sie einen Container aus dem Gefahrenbereich und kümmerten sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Die Hitze in dem Trockner war enorm. Immer wieder waren Rauch und offene Flammen zu sehen. Atemschutzgeräteträger mussten sich rasch aus dem Turm zurückziehen. Von den Drehleitern aus frästen die Einsatzkräfte mehrere Löcher in die Verkleidung und entfernten die Dämmung. Der Druck im Inneren war so stark, dass eine Metalltreppe teilweise aus der Verankerung gerissen wurde.

Sichtbare Löscherfolge stellten sich ein, nachdem das Universallöschfahrzeug (ULF) der Werkfeuerwehr des Chemiekonzerns Dow aus Stade zum Einsatz kam. Eine Löschlanze mit Dorn brachte Wasser in den Turm, zudem wurde die Anlage von oben geflutet. Im Laufe des Nachmittags war der Brand gelöscht.

Rettungskräfte der Stader Rotkreuz-Bereitschaft waren mit einem Rettungswagen vor Ort. Verletzte waren nicht zu beklagen.

Anlieferung des geernteten Getreides wird umgeleitet

Die Anlieferung des geernteten Getreides wird seitens der Raisa kurzfristig umgeleitet – unter anderem über den Standort in Fredenbeck und Lagerkapazitäten in Apensen. Bei dem sonnigen Wetter herrschte Hochbetrieb auf den Feldern. In Apensen wird im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr gearbeitet. Der 2015 in Betrieb genommene Getreidetrockner im Wert von rund 500 000 Euro hat eine Kapazität von 60 Tonnen pro Stunde, jetzt ist er ein Totalschaden. In der Anlage wird das Getreide mit heißer Luft getrocknet. Es durchläuft den Trockner von unten nach oben. Ein Gasbrenner erwärmt die Luft, ein Ventilator verteilt sie.
(Text: D. Beneke, Stader Tageblatt / Fotos: Nora Schmidt-Eustermann)

Post Author: Nora Schmidt-Eustermann