eiko_icon Schwerverletzter nach Unfall in Brest

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 220
Einsatzort Details

Brest
Datum 02.07.2019
Alarmierungszeit 17:05 Uhr
Einsatzende 18:05 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 0 Min.
Alarmierungsart Melder
Mannschaftsstärke 29 Harsefeld
eingesetzte Kräfte

FF Harsefeld
Fahrzeugaufgebot   ELW  HLF 20/16  LF 16/12  MTF
Verkehrsunfall

Einsatzbericht

BREST. Bei einem schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung Hasenberg/Ringstraße in Brest hat ein 23-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag schwere Verletzungen erlitten. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Das Unglück ereignete sich gegen 17 Uhr. Nach ersten Informationen der Polizei war die 50-Jährige aus Reith mit ihrem Geländewagen Hummer H3 auf der Straße Hasenberg ortseinwärts unterwegs. Sie übersah an der Kreuzung zur Ringstraße einen von rechts in einem Opel-Kombi herannahenden 23-Jährigen aus Brest. Beide Fahrzeugführer versuchten offenbar noch auszuweichen. Vergeblich. Der Geländewagen traf den Kombi im Bereich der Fahrertür und schleuderte ihn über die Kreuzung. Der schwer verletzte Opel-Fahrer war in dem Wrack eingeklemmt. Die Hummer-Fahrerin kam mit leichten Verletzungen davon.

Ein nebenan wohnender Notfallsanitäter und Feuerwehrmann bemerkte den Unfall, setzte den Notruf ab und kümmerte sich um die Verletzten. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Brest, Harsefeld, Bargstedt, Reith und Farven (Landkreis Rotenburg) sowie zwei Rettungswagen der Bargstedter Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes, einen Notarzt aus dem Stader Elbe Klinikum und einen Notarzt aus dem Landkreis Rotenburg. Auch Beamte der Harsefelder Polizeistation machten sich auf den Weg. Insgesamt waren rund 90 Einsatzkräfte vor Ort.

Die Feuerwehrleute befreiten den Opel-Fahrer mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät aus dem Wrack. Sie schnitten die linken Türen aus der Karosserie. Außerdem nahmen sie auslaufenden Kraftstoff auf. Die Notfallsanitäter und die Notärzte versorgten die Verletzten, sie kamen ins Krankenhaus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat die Reitherin dem Brester die Vorfahrt genommen. An der Kreuzung gilt „Rechts vor links“, ein Schild weist auf die gefährliche Kreuzung hin.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 41 64/ 90 95 90 bei der Harsefelder Polizeistation zu melden.

(Text/Foto: Daniel Beneke, Stader Tageblatt)

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder