eiko_icon Feuerwehrleute suchen verunglückten Fahrradfahrer am Branken

Techn. Rettung > Person in Notlage
Zugriffe 626
Einsatzort Details

Harsefeld - Hollenbeck
Datum 05.03.2019
Alarmierungszeit 20:38 Uhr
Einsatzende 22:38 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 0 Min.
Alarmierungsart Melder
Mannschaftsstärke 55
eingesetzte Kräfte

FF Harsefeld
FF Hollenbeck
    Fahrzeugaufgebot   ELW  HLF 20/16  LF 16/12  GW  MTF  Dekon P  DLAK 23/12
    Hilfeleistung

    Einsatzbericht

    HARSEFELD. Alarm am Waldgebiet Braken in Flecken Harsefeld: 60 Feuerwehrleute haben am Dienstagabend einen verunglückten Fahrradfahrer gesucht. Sie fanden ihn augenscheinlich unverletzt an einem Feldweg.

    Der etwa 50 Jahre alte Mann war mit dem Fahrrad in der Dunkelheit von der Ortschaft Hollenbeck aus in Richtung des Geestfleckens Harsefeld unterwegs. Offenbar war er unterwegs gestürzt. Weil er sein Ziel nicht erreichte, rief ihn seine gesetzliche Betreuerin an. Da berichtete der Mann, dass er in einem Graben liege. Die Frau wählte den Notruf und setzte einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr in Gang,

    Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises alarmierte die Feuerwehren aus Harsefeld und Hollenbeck. An die 60 Ehrenamtliche rückten gegen 20.45 Uhr aus. Sie durchkämmten das Gebiet zwischen den Orten, suchten bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt am Braken nach dem Vermissten. Der Mann wusste nicht, wo genau er sich befindet. Per Handy war er plötzlich nicht mehr zu erreichen.

    Nach einer guten Stunde fanden die Feuerwehrleute den Mann schließlich an einem Feldweg am Hollenbecker Ortsausgang. Er war augenscheinlich unverletzt, wie die Sprecherin der Harsefelder Feuerwehr, Nora Schmidt-Eustermann, dem TAGEBLATT mitteilte. Vorsorglich nahmen sich die mit einem Rettungswagen angerückten Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes seiner an. 

    (Text: Daniel Beneke / Stader TAGEBLATT)